Projektdetails

Sprinti - Bedarfsverkehr in der Region Hannover

Sprinti ist ein Busdienst auf Abruf, der in der Region Hannover verkehrt. Ziel des Dienstes ist es, die Zugänglichkeit und Attraktivität des öffentlichen Verkehrs in der Region zu erhöhen und Emissionseinsparungen zu erzielen. Sprinti ist derzeit in drei Kommunen der Region Hannover verfügbar und bietet eine zuverlässige und nachhaltige Mobilitätslösung für Menschen in peripheren Gebieten. Langfristiges Ziel ist es, Sprinti auf die gesamte Region Hannover auszuweiten.


Sprinti - Bedarfsverkehr in der Region Hannover

Projektdetails

Dauer 12/2021-12/2022

Website https://sprinti.gvh.de/

Koordinator Rupprecht Consult

Projektziele

Der Nahverkehrsplan der Region Hannover sieht ein dreistufiges ÖPNV-Angebot vor. Die dritte Verteilungsebene ist bisher durch den konventionellen ÖPNV auf festen Linien mit geringem Bedienungsgrad geprägt. Solche Angebote werden von der Nutzergruppe oft nicht als attraktiv empfunden, so dass Fahrgastpotenziale ungenutzt und Kunden unzufrieden bleiben. Die Region Hannover plant daher nun eine Modernisierung durch ein bedarfsorientiertes ÖPNV-Ergänzungsangebot auf der dritten Vertriebsstufe.
Ziel des Projektes ist es, eine bedarfsorientierte Mobilitätslösung ("Sprinti") in den bestehenden ÖPNV der Region Hannover und ihrer Kommunen zu integrieren, um die Erreichbarkeit und Attraktivität des ÖPNV-Angebotes zu erhöhen und Emissionen zu reduzieren. Sprinti wurde von der Region Hannover in Zusammenarbeit mit den örtlichen Verkehrsbetrieben Üstra und Regiobus entwickelt und wird derzeit von dem Dienstleister Via betrieben. Sprinti verbindet Mobilitätslösungen auf Abruf zuverlässig mit den häufig verkehrenden Bus- und Bahnlinien zu einer gut integrierten Mobilitätslösung für die letzte und erste Meile. Der Service kann über eine App zu einer bestehenden oder einer virtuellen Haltestelle bestellt werden, die in der Regel nicht weiter als 150 m entfernt ist. Derzeit ist der Service in der Wedemark, Sehnde und Springe verfügbar. Da Sprinti die Bedürfnisse verschiedener Nutzergruppen bedient, ist der Abrufdienst in das bestehende Tarifsystem integriert und kann ohne zusätzliche Fahrpreise genutzt werden.
In den kommenden Jahren will die Region Hannover Sprinti auf die gesamte Region Hannover ausweiten und "das größte Bedarfsverkehrsnetz in Deutschland" aufbauen. Als eine von 12 deutschen ÖPNV-Modellregionen wird die Region Hannover gefördert, um in allen elf Kommunen der Großregion ein flächendeckendes Angebot an Bedarfsverkehren zu realisieren, das die Randgebiete flexibel an die bestehenden Bus- und Bahnlinien anbindet. Da es derzeit noch an Wissen und Praxiserfahrungen bezüglich der Anpassung von On-Demand-Diensten an den ÖPNV mangelt, unterstützt Rupprecht Consult die Region Hannover bei diesem Umsetzungsprozess und sammelt systematisch Erfahrungen, um das Angebot in den kommenden Jahren auszubauen.

Ergebnisse

Zur Bewertung des aktuellen Sprinti-Dienstes entwickelt Rupprecht Consult eine Reihe von Indikatoren, um dessen Effektivität, Attraktivität und Nachhaltigkeit zu beurteilen. Ziel ist es, Erfolgsfaktoren und Barrieren im Betrieb zu identifizieren, um die Region Hannover auf eine flächendeckende Einführung eines On-Demand-Dienstes vorzubereiten. Rupprecht Consult wird eine Transferstrategie entwickeln, um die Nachhaltigkeit des Dienstes zu gewährleisten.

Rolle von Rupprecht Consult

Rupprecht Consult stellt den Informationsfluss und -austausch zwischen der Projektleitung und dem Projektteam sicher. Wir koordinieren die monatlichen Besprechungen zwischen den verschiedenen am Prozess beteiligten Akteuren wie Region Hannover, Üstra, Regiobus, GVH und Via als derzeitigem Dienstleister. Wir koordinieren auch die Überwachung von Sprinti und stellen sicher, dass wichtige Ziele, die in Bezug auf Qualität und Quantität des Dienstes definiert wurden, erreicht werden.
Da eine flächendeckende Einführung von Sprinti angestrebt wird, unterstützt Rupprecht Consult die Region Hannover bei der Prozessevaluation und den anstehenden Ausschreibungsverfahren. Abschließend wird Rupprecht Consult eine Transferstrategie entwickeln, in der die Erfahrungen aus den drei Pilotprojekten ausgewertet und Hindernisse und Erfolgsfaktoren identifiziert werden.

Kontaktinformationen

Henning Günter
+49 221 6060 55 13
h.guenter@rupprecht-consult.eu

Lisa Blondrath
+49 221 6060 55 25
l.blondrath@rupprecht-consult.eu

Projekt Partner

Dokumente

Es sind noch kine Dokumente zum Projekt verfügbar.