Projektdetails

SUMP Euskirchen

Die Kreisstadt Euskirchen arbeitet an der Entwicklung eines städtischen Mobilitätskonzepts. Wir,  gemeinsam mit dem Planungsbüro VIA in Köln und der Agentur tippingpoints in Bonn, haben die Aufgabe, das Mobilitätskonzept im Rahmen eines umfangreichen partizipativen Prozesses zu entwickeln.

SUMP Euskirchen

Projektdetails

Dauer 09/2019-09/2021

Website http://N/A

Koordinator Planungsbüro VIA eG

Projektziele

Ziel ist es, für alle Bevölkerungsschichten und Altersstufen ein attraktives Mobilitätsangebot sowie Alternativen zur Nutzung des eigenen Autos zu entwickeln, um so den Wohnstandort Euskirchen weiter zu verbessern. Hierbei steht vor allem im Fokus das Fahrradfahren, das Zufußgehen sowie die Nutzung von Bus und Bahn zu stärken und eine intelligente Verknüpfung aller Verkehrsmittel zu fördern. Das Straßennetz wird hierbei auf seine Funktionsfähigkeit hin überprüft.

Bis zum Herbst 2021 soll genauer untersucht werden, welche Anreize nötig sind, damit mehr Bürger:innen die Verkehrsmittel des Umweltverbundes nutzen und die privaten Fahrzeuge effizienter einsetzen als zuvor – sei es durch die Kombination mit Bus und Bahn oder durch verschiedene Formen des Autoteilens.

Der Anteil der Wege, die mit dem Fahrrad, zu Fuß sowie mit Bus und Bahn in der Stadt Euskirchen zurückgelegt werden, soll erhöht werden. Eine Haushaltsbefragung im Jahr 2017 ergab, dass rund 10 % aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Der Pkw hat einen Anteil von rund 52 % zuzüglich 9% Mitfahrer:innen, der Fußverkehr 17 %, und Bus und Bahn wurden zu 12 % genutzt.

Beim Rad- und Fußverkehr stehen Sicherheit und Komfort an erster Stelle. Das Radverkehrsnetz wird überprüft und nach den heutigen Bedürfnissen ergänzt. Hierbei werden die vielfältigen Bedürfnisse von Pendler:innen, Schüler:innen und anderen Alltagsnutzer:innen besonders betrachtet, um die Nahmobilität umfassend zu verbessern.

Ergebnisse

Im Projekt werden neue Ideen zur Mobilität in Euskirchen entwickelt – und die Bevölkerung wird daran umfassend beteiligt. Nach einer ersten Phase, in der die Grundlagen für das Mobilitätskonzept gesichtet und bewertet werden, erfolgen vielfältige Beteiligungsformate. So wurde bereits im Herbst 2019 ein Bürgerdialog online durchgeführt, der Anregungen in den laufenden Prozess einfließen lässt. In Zukunft sind zudem Stadtspaziergänge und Bürger:innenradtouren geplant, auf denen vor Ort Probleme benannt und Lösungsansätze diskutiert werden. Im Verlauf der Planungen sind Veranstaltungen in den Stadtteilen vorgesehen und ein kontinuierlicher Austausch mit Verwaltung, Politik und lokalen Stakeholdern geplant.

Als Ergebnis des Prozesses steht ein fundiertes und in der Stadtgesellschaft gut verankertes Mobilitätskonzept, das den Weg in die Zukunft weist.

Rolle von Rupprecht Consult

Innerhalb des Projektkonsortiums sind wir hauptverantwortlich für die Erarbeitung der Leitbilder, Ziele und Planungsgrundsätze, sowie für das Evaluationskonzept.

Außerdem tragen wir zum Maßnahmenkatalog, zur Abschlussdokumentation und zur Abstimmung und Bürgerbeteiligung mithilfe von Bürgerkonferenzen, Lenkungsausschüssen und Akteursgesprächen bei.

Kontaktinformationen

Susanne Böhler-Baedeker
+49 221 6060 55 14
s.boehler@rupprecht-consult.eu

Projekt Partner

Alle Nachrichten zum Projekt

zum Artikel